Direkt zum Hauptbereich

Mitglied werden "Jetzt erst recht"

(Foto: Jusos Chemnitz)
Jusos und SPD freuen sich immer über neue Gesichter. Wer noch unentschlossen ist, soll sich ohne Verpflichtung ein Bild machen können, bevor mit dem Parteibuch dann die vollen Mitgliedsrechte kommen. Um so mehr freuen wir uns über alle, die den Schritt wagen und sich zu den Grundwerten des demokratischen Sozialismus bekennen.
Zwei Neumitglieder schreiben, wie sie in einem nächtlichen Beschluss zur "Mutterpartei" SPD kamen.

Mein Name ist Sebastian Reichelt, ich bin 27 Jahre und studiere Philosophie und Geschichte an der Technischen Universität Chemnitz.
Mein Name ist Julia Bombien, ich bin 31 Jahre und habe Politikwissenschaften und Geschichte an der Technischen Universität Chemnitz studiert.

Unser Eintritt in die SPD erfolgte unvermittelt, fast ein wenig plötzlich. Wir waren schon immer ein Teil der SPD-Stammwählerschaft, da sich unsere politischen Ansichten und unser Wertverständnis seit jeher mit den Maximen der Deutschen Sozialdemokratie deckten. Die Integrität und die Weitsicht die die deutsche Sozialdemokratie seit nunmehr 150 Jahren immer wieder bewies, wenn Sie unbeugsam an den eigenen Gründungsidealen festhielt und zugleich den Anforderungen des politischen Zeitgeschehens gerecht wurde, machte die SPD zum Aushängeschild sozialverträglicher Politik und zum Inbegriff gesellschaftlichen Fortschritts.

Die Idee den Schritt vom Stammwähler zum Mitglied zu machen reifte bei uns beiden schon länger. Schließlich erfolgte unser Beitritt nach einer der zahlreichen leidigen Fernsehdiskussionen über unseren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück. Wir hatten das Gefühl der von uns als negativ empfundenen Medienberichterstattung etwas entgegensetzen zu müssen und frei nach dem Motto „Jetzt erst recht“ stießen wir mit einem Glas Wein auf unser Vorhaben SPD-Mitglied zu werden an, was wir am nächsten Morgen wahr machten.

In diesem Sinne alles Gute zum Geburtstag SPD,
Sebastian und Julia

Übrigens: 
Bei Interesse bist du herzlich zu all unseren Terminen eingeladen - klick dich einfach mal in unserem Kalender durch oder schreib uns ne Mail. Und wenn wir dich dann überzeugen konnten ist der Beitritt nur einen Klick entfernt. Alle SPD-Mitglieder unter 35 Jahren haben automatisch die vollen Juso-Mitgliedsrechte. Du kannst aber auch "nur" Juso werden.  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Schulzzug kennt keine Bremsen. Und keine Kritik (My very first Schulz Moment Part III)

Der Schulzzug kennt keine Bremsen. Und keine Kritik
Seitdem die Entscheidung bekannt gegeben wurde, dass Martin Schulz der SPD-Spitzenkandidat zur Bundestagswahl wird ist viel passiert. In Umfragewerten. Und in meiner Facebooltimeline. Dort finden sich zahlreiche Jusos und sie huldigen zu einem großen Teil dem #Gottkanzler. Umfragewerte werden geteilt, es werden Profilbilder mit #ZeitFürMartin aufgemotzt und Posts mit Hashtags #ohneBremsen und #hoheEnergie gepostet. Dazu gehören auch zahlreiche Jusos, die sich jederzeit dem linken Flügel des Jugendverbands zuordnen würden.
Mich befremdet diese Euphorie zunehmend. Es sind zu einem großen Teil Genoss*innen, die überaus berechtigte Kritik am aktuellen SPD-Regierungshandeln äußern. Bei der jetzigen Begeisterung könnte man glatt den Eindruck bekommen, die Hinterzimmerentscheidung d…

My very first Schulz Moment (Part II)

War es klug Martin Schulz gegen Angela Merkel aufzustellen? Schafft er es die SPD bei den Menschen wieder beliebter zu machen? Kommt es nun endlich mal, nach langer Zeit zu einer SPD geführten Regierung?
Diese Fragen und einige Mehr gingen mir durch den Kopf als ich hörte, dass Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD antritt. Bis zu diesem Tag war er mir als EU-Parlamentsvorsitzender und als Verfechter der Europäischen Union bekannt. Er steht für Themen wie Einführung von EU-Anleihen oder  wie er es nannte „Abwehr der Dämonen des 20. Jahrhunderts“ wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.
Neben seinen politischen Positionen betont Martin Schulz immer wieder, dass er nicht wie viele andere PolitikerInnen studiert hat, sondern „nur“ eine Ausbildung zum Buchhändler absolviert hat. Dies bringt Ihm garantiert einiges an Sympathie, doch er sollte es nicht immer bei jeder Gelegenheit zur Sprache bringen.
War es klug Martin Schulz aufgestellt zu haben? Ich bin hier geteilter …

My very first Schulz Moment

Dass Martin Schulz Kanzlerkandidat der SPD wird, erfuhr ich bei meiner Arbeit im Sächsischen Flüchtlingsrat, mitten zwischen zwei Terminen. Ich hatte nur Zeit die Schlagzeile auf meinem Telefon zu überfliegen. Meine erste Reaktion war absolute Euphorie.
Heute ist diese Euphorie wieder ein bisschen verflogen. Mich hat seine Antrittsrede im Willy Brandt Haus ehrlich gesagt nicht zu 100% überzeugt. Natürlich ist es nicht gerade hilfreich, sich bei so einer Rede kritisch mit der eigenen Partei auseinanderzusetzen, aber ein bisschen weniger sozialdemokratische Selbstbeweihräucherung und etwas mehr greifbares hätten seinem Auftritt aus meiner Sicht nicht geschadet.
Martin Schulz hat 11 Jahre intensive kommunalpolitische Erfahrung als Bürgermeister der kleinen nordrhein-westfälischen Stadt Würselen. Das sagt, betont er oft. Zu oft. Nahezu jeden Moment, indem er öffentlichkeitswirksam erste Standpunkte gegen Angela Merkel abstecken könnte, nutzt er für die gleichen Ereignisse seiner Biografie.…